Imkerin

Weiterführende Verweise
zu externen Seiten:

Horst der Specht

  • Honigsachverständige

Über 550 Bienenarten sind in Deutschland heimisch

Dieses Bild in Großansicht

Besonders für unsere Ökosysteme und die Landwirtschaft sind Bienenvölker unverzichtbar.
Die von uns Imkern gehaltene Honigbienen wie Buckfast und Carnica stellen wohl die bekannteste Bienenart dar. Doch nicht nur den beliebten Honig haben wir diesen fleißigen Insekten zu verdanken, ohne die Bestäubung durch die Bienen gäbe es keinen Fortbestand der Pflanzen und somit auch keine Nahrung für zahlreiche Tierarten und nicht zuletzt für uns Menschen.

Albert Einstein:

„Stirbt die Biene, hat der Mensch noch vier Jahre zu leben.
Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.”

An den Genussmenschen

Mit kaltgeschleudertem Honig von einem Imker aus Ihrer Nähe entscheiden Sie sich für ein reines und klimafreundliches Produkt.
Für 1 kg Honig besuchen die Bienen 10-12 Millionen Blüten. Eine Biene begibt sich dabei täglich auf bis zu 40 Sammelflüge und besucht dabei annähernd 4.000 Blüten.

Interview mit einem Specht

Honigkekskugeln, Honigkuchen oder Bienenstich mit Honigbananen backen - das alles und noch viel mehr macht Horst der Specht, der mir beim Imkern über die Schulter geschaut hat.
Auf seiner Homepage, im Bereich Junitorte, fängt Horst das Imkern an und lernt mich kennen. Schauen Sie doch mal vorbei!

Wie wir Imker zu Gentechnik in der Landwirtschaft stehen

  1. Die Verbraucher, also unsere Honigkunden, erwarten von deutschem Honig ein hochwertiges, natürliches und unverfälschtes Produkt.
  2. Die hohen Erwartungen der Industrie(!) an die Agro-Gentechnik haben sich nicht erfüllt. Weder konnte der Einsatz von Pestiziden verringert, noch das Ernährungsproblem in der sogenannten Dritten Welt auch nur ansatzweise durch Agro-Gentechnik gelöst werden.
  3. Imker als Landwirte lehnen eine Patentierung von Lebewesen aus ethischen Gründen ab. Solche Patentierung dient nur der Gewinnmaximierung auf Kosten der Ärmsten der Welt.
  4. Statt einer seriösen Langzeitprüfung der Folgen von gentechnisch veränderten Pflanzen für die Umwelt und die Artenvielfalt, wird Kritik und Sorge als Öko-Träumerei und Fortschrittsfeindlichkeit denunziert. Die Folgen solcher Politik kann jeder sich zum Beispiel bei der Geschichte der DDT-Verwendung ansehen.
  5. Agro-Gentechnik begünstigt die industrielle Monokultur in der Landwirtschaft und deren negative Auswirkungen auf die ökologische Gesundheit der Natur.
  6. Eine Koexistenz von Agro-Gentechnik und naturnaher oder biologischer Landwirtschaft ist unmöglich.

Bienenwachs-Kerzen und -Figuren aus eigener Herstellung

Dieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in GroßansichtDieses Bild in Großansicht